Wie hilft mir Invirto bei meiner Angst?

Klingt erst einmal unmöglich, den Psychotherapeuten und seine Couch in eine App zu bringen? Das wäre es auch… Es gibt in der modernen Psychotherapie aber verschiedene Wege, um eine Angststörung erfolgreich zu behandeln. Die sogenannte Verhaltenstherapie mit Expositionstraining ist für die Behandlung von Angststörungen am besten wissenschaftlich erforscht, zeigt hohe Erfolgsraten und ist deshalb auch von der Behandlungsleitlinie für Psychotherapeuten empfohlen. Verschiedene wissenschaftliche Studien zeigen seit den 1990er Jahren, dass sich diese Form der Behandlung sehr gut digital abbilden lässt und auch als therapeutisch begleitete Selbsthilfe sehr erfolgreich gegen Angst ist. Mehr zur wissenschaftlichen Grundlage der Invirto-Therapie findest du hier.

Bei der Verhaltenstherapie mit Expositionstraining werden verschiedene Faktoren bearbeitet, die deine bisher Angst so hartnäckig aufrechterhalten. Die Informationen und Strategien, die dafür nötig sind, werden normalerweise von Psychotherapeuten und Ärztinnen vermittelt. Für die Erstellung der Invirto-Therapie haben deshalb in der Behandlung von Angststörungen erfahrene Therapeutinnen und Ärzte die wirksamsten Strategien aus der Expositionsbehandlung zusammengetragen und in den App-Kurs eingebracht. Du bekommst also in der App genau die gleiche Behandlung, wie du sie auch in der Klinik oder Praxis von einem Therapeuten oder einer Ärztin erhalten würdest – bloß eben digital! Wie genau eine Verhaltenstherapie mit Expositionstraining funktioniert haben wir für dich im Folgenden aufbereitet.

Wie wirkt Psychotherapie?

Viele Menschen finden, dass Psychotherapie von außen betrachtet “wie Magie” wirkt. Man kennt auch Begriffe wie das “Irrenhaus” oder den “Seelenklempner”. Moderne Psychotherapie hat mit alledem aber nichts zu tun, sie ist eher vergleichbar mit der modernen Medizin: Auch bei der Entwicklung von Therapieprogrammen tragen eine Vielzahl von Expertinnen und Experten jahrelang ihr Wissen aus der Praxis und aus Studien zusammen und erstellen daraus Richtlinien für die Behandlung. Die Behandlung folgt also gut erforschten Prinzipien und von Medizinern und Psychotherapeutinnen anerkannten Standards.

In einer Psychotherapie wird systematisch an inneren Vorgängen wie Gedanken, Gefühlen und typischen Verhaltensmustern gearbeitet, die eigentlich unbeobachtet von uns ablaufen. Die Behandler und Behandlerinnen helfen dabei, eingefahrene Muster zu durchbrechen und einschränkende Gedanken, Emotionen oder Verhaltensmuster zu verändern. Ein wichtiger Teil der Therapie ist es auch, dass die Therapeuten und Therapeutinnen einem helfen, einen Schritt zurückzutreten und den Blick ins Innere zu richten. Je tiefer man selbst in seinen Problemen steckt, desto weniger kann man diese schließlich überblicken…

Im Falle der Angst bieten die Therapeuten und Therapeutinnen Hilfestellungen an, um einen besseren Umgang mit der Angst finden zu können und die ganz natürliche Vermeidung der Situationen zu durchbrechen lernen. Man lernt mit Hilfe des Therapeuten oder Therapeutin neue Werkzeuge kennen, die dabei helfen, mit angstauslösenden Situationen auf eine gesunde Art und Weise umzugehen, sodass diese weniger bedrohlich wirken. Psychotherapie ist also eine Art “Hilfe zur Selbsthilfe” und weniger eine “Angst-weg-Pille”.

Wir alle wissen, dass eine echte Veränderung gar nicht so leicht umzusetzen ist. Häufig hindern uns unsere Gewohnheiten daran, langfristig etwas zu ändern. Bildlich gesprochen, bewegen wir uns häufig auf lang und breit ausgetretenen Trampelpfaden durch das Leben. Warum auch nicht? Wir kennen die Wege gut und fühlen uns dort meistens wohl. Das wird allerdings bei der Angst zu einem Problem: Wenn wir lange auf einem ausgetretenen Pfad mit der Angst durch unser Leben gegangen sind, wird es schwieriger, ihn auch wieder zu verlassen.

Damit du langfristig die Angst reduzieren kannst, ist es wichtig, einen neuen Pfad einzuschlagen und gegen die Angst zu vorzugehen. Und genau dabei unterstützen wir dich auch mit in der Invirto Therapie: Du suchst unter einer professionellen Anleitung einen neuen Pfad, der dir dabei hilft, die Angst schrittweise zu besiegen und wieder ein erfülltes Leben zu führen.

Wie funktioniert die Methode von Invirto – die Expositionstherapie?

In vielen Studien hat sich gezeigt, dass ein bestimmtes psychotherapeutisches Verfahren sehr gut gegen Angst hilft – die sogenannte Expositionstherapie. Die Wissenschaft zeigt, dass diese am effektivsten und langfristig wirksamsten gegen Angststörungen ist. Deshalb wird dieses Verfahren auch in vielen psychotherapeutischen Praxen und Kliniken angeboten und als Therapieform von den Krankenkassen anerkannt.
In einer Expositionstherapie wirst du zunächst ausführlich über deine Angststörung und ihre Symptome, ihre Herkunft und Faktoren informiert, die die Erkrankung so hartnäckig machen. Wir machen dich also zum Experten oder zur Expertin für deine eigene Erkrankung! Woher kommt Angst? Wie äußert sie sich und wo? Wie kann ich mit hoher Anspannung umgehen? Sind Angstsymptome und Panikattacken gefährlich? Wieso haben wir Angstgedanken und wie kann man mit ihnen umgehen? Wie kann man die starken Emotionen von Angst und Hilflosigkeit bewältigen? All das sind Inhalte, die in der Verhaltenstherapie mit Expositionstraining ausführlich angesprochen werden und dir neue Strategien mit auf den Weg geben.
Dann setzt die Behandlung vor allem am zentralen “Symptom” der Angststörungen an: der Vermeidung. Menschen mit einer starken Angst vermeiden nämlich Situationen, Orte oder auch Körperempfindungen, die für sie eng mit der Angst verknüpft sind und von denen sie glauben, dass sie ihre Angst auslösen und verstärken! Diese Vermeidung führt dazu, dass der Alltag der Betroffenen oft stark eingeschränkt ist. Das Problem dabei ist, dass Vermeidung die Angst unnötig lange aufrechterhält, da sie verhindert, dass wir neue positive Erfahrungen sammeln können!

Deshalb ist es das Ziel der Expositionstherapie, Betroffenen die Möglichkeit zu geben, die bestehenden Befürchtungen und Strategien im Umgang mit der Angst erneut auf die Probe zu stellen. Tritt die befürchtete Konsequenz tatsächlich ein? Lohnt es sich wirklich, ganze Lebensbereiche und Orte ständig zu vermeiden? Oder kann ich die Situationen nicht doch bewältigen und muss nicht die Angst mein Leben bestimmen lassen? In der Behandlung von Angststörungen hat sich also gezeigt, dass man Angst dann gut “bewältigen” kann, wenn man sich ihr gut vorbereitet stellt. Genau das bereiten wir in der Invirto-App und mit deinem Psychotherapeuten oder deiner Psychotherapeutin vor, sodass du nach einer begleiteten Übung selbstständig weiter üben kannst.

Heutzutage wird die moderne Technik der Virtual Reality genutzt, um angstbesetzte Situationen zu simulieren. Diese lebensechten Simulationen erlauben es dir, einfach von zu Hause aus zu üben, bevor du dich wieder in der Realität den Situationen stellst, vor denen du Angst hast. Darüber hinaus belegen wissenschaftliche Studien, dass Exposition in VR-Simulationen den gleichen Effekt haben, wie Expositionstherapie in der Realität und in der Behandlung von Angst ausgesprochen wirksam sind.